4 Tipps für die Optimierung Eurer Meetings – Tipp Nr. 2


Probleme über Probleme und jeder sucht sie, die einzig wahre Lösung. Dabei hat alle Welt DIE Idee und behält damit natürlich auch IMMER Recht. Andere Möglichkeiten werden erst gar nicht richtig angehört, sondern nur mit den eigenen Worten überquasselt. Wer soll sich das nur alles merken, die vielen Worte, sintflutartigen Tabellen und Zahlen? Und was passiert erst, wenn in einer Gruppe JEDER Recht hat? Welcher Weg soll nun gegangen werden?

8-Minutes-to-Structure hat 4 hilfreiche Tipps, die den Arbeitsalltag und im Speziellen die Meetingkultur vereinfachen und harmonisieren.

Ich habe eine Idee vs. Ich denke etwas Neues
Ich habe Recht vs. Jeder hat seine Wahrheit
Reden, Denken, Reden vs. Zuhören und Atmen
Tabellen und Text vs. Bilder und Visualisierung

Mit der Anwendung dieser unkomplizierten Tipps ändert sich der Ablauf Eurer Meetings schlagartig. Durch einen harmonisierten Umgang und in einer entspannten, weniger verbissenen Atmosphäre steigt die Effizienz und die Zusammenarbeit deutlich.

Tipp Nr. 2
Ich habe Recht vs. Jeder hat seine Wahrheit

Individualität wird in der heutigen Zeit großgeschrieben. Jeder Mensch ist individuell – jeder möchte sich individualisieren.
Das ist auch richtig so, allerdings muss dies auch von allen anderen akzeptiert werden, und das fängt schon beim direkten Gegenüber an:

Angenommen, Du befindest Dich in einem Meeting mit drei weiteren Personen und diskutierst über die Zukunft. Alle sind grundverschieden und vertreten unterschiedliche Standpunkte – da hat natürlich jeder Recht, auf seine Art und Weise. Wir Menschen fokussieren uns zunächst auf unser persönliches Wohl. Was ist für mich selbst am besten?

Die eigene Realität setzt sich aus vielen Eindrücken und Bildern zusammen, welche wir auf Grund der ständigen Reizüberflutung zuvor selbst selektieren. Emotionen beeinflussen diesen Vorgang. Das Ergebnis ist eine subjektive, personenbezogene und für andere unverbindliche Wahrnehmung. Allerdings sind Realität und Wahrnehmung nicht immer gleichzusetzen, oftmals spielt uns bei diesem Vorgang unser Gehirn einen kleinen Streich.

Dem Denker- und Beweisführer-Prinzip nach, passen wir unsere Realitätswahrnehmung automatisch unseren Gedanken an. Davon ausgehend, dass das menschliche Gehirn in zwei Hälften unterteilt ist, erläutert Hans Wagner dieses Phänomen wie folgt:

„Und zwar in den Denker, der komplizierteste Zusammenhänge und Vorstellungen erdenken kann und den Beweisführer, der die Aufgabe hat das vom Denker Gedachte zu beweisen.“ Vereinfacht gesagt, sehen wir das, was wir sehen wollen.

Die ichbezogene Formulierung verdeutlicht, dass auch hier der Egoismus eine nicht allzu unbedeutende Rolle spielt. Natürlich gibt es Situationen, die entweder schwarz oder weiß sind. Situationen, in denen das Glas voll oder leer ist und einer Recht besitzt. In einem Meeting ist dies jedoch häufig anders. Viele Charaktere, Hierarchien und Meinungen treffen aufeinander und jeder besitzt es – das Recht.

Dabei kann Recht genau so wenig besessen werden wie eine Idee. Vielmehr hat jeder seine eigene Wahrheit, seine eigene Perspektive. Beachtet werden müssen dabei die verschiedenen Sichtweisen. Denn bei 40.000 bis 60.000 menschlichen Gedanken täglich kann nicht jeder der Richtige sein.

Wird ein Satz mit „Aus meiner Perspektive…“ begonnen, klingt er nicht so spitz wie „Ich habe Recht!“. Die Folge aus dem Recht-Szenario ist, dass eine oder mehrere andere Personen Unrecht besitzen. Daraus wiederum folgt Angst.
Eine Perspektive legt die Situation offener dar und lädt zu mehreren Perspektiven ein, zum Gemeinsamen. Der Ausdruck „Recht-Haben“ bietet diese Möglichkeiten nicht. Er setzt vielmehr ein Ultimatum: Ich habe Recht – Ihr habt Unrecht!“.

Um ein gesundes, Erfolg bringendes Meeting abhalten zu können, sollten daher neue Denkmuster geschaffen werden. Am besten funktioniert dies, wenn der persönliche Fokus verändert wird und sich jeder Teilnehmer einmal in sein Gegenüber hineinversetzt und versucht, dessen Standpunkt zu verstehen.

Final muss ein Ergebnis nicht immer eindeutig sein, es kann auch ein „sowohl-als-auch“ bieten. Die rechthaberische Ader wird oftmals von einem weiteren Problem begleitet. Jeder redet, denkt und redet wieder. Du hattest sicherlich auch schon einmal das Gefühl, dass Dir keiner wirklich zuhört oder? Lebe es am besten vor, höre aktiv zu und sei ein gutes Beispiel. Wie das genau funktioniert, erläutern wir im nächsten Teil dieser Blogreihe.


Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen